Diskussionsforum für alle

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas

Editor aendern

   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Diskussionsforum für alle

Re: Kleinbetrieb erfolgreich auf 4.9mm

Beitrag von bee » Fr Jul 12, 2019 7:54 pm

hallo Alejandro,

Alejandro hat geschrieben:Wie ist das Honigglas angebracht damit der Honig nicht einfach ausfließest...? Ist da nur ein ganz kleines Loch im Deckel ...?? http://resistantbees.com/fotos/nuc_feed.jpg
Provoziert es nicht Räuberei ???


einfach auf ein Loch im Deckel gestellt. Da sind einige kleine Löcher drin im Deckel und durch das Vakuum läuft da nichts raus, aber die Bienen können den Honig raus lutschen.
Genau so kommt es eben nicht zur Räuberei.
:wink:

Bild
https://resistantbees.com/wieklein.html

Re: Kleinbetrieb erfolgreich auf 4.9mm

Beitrag von Alejandro » Fr Jul 12, 2019 6:06 pm

bee hat geschrieben:hallo Alejandro,
Alejandro España hat geschrieben:Hallo Siegfried,
ich hatte dir die ROVERGARDEN abgekauft und möchte gerne Wissen wie du es geschafft hattest sie dazu zu bringen dort zu brüten....bei mir tun sie es nicht!?
DANKE!


wenn du es so machst dann nehmen sie die Bienen auf jeden Fall an:
https://resistantbees.com/wieklein.html


DANKE für dein Link!
Hatte ich nicht mehr auf dem Schirm dass ihr das hier abgebildet und beschrieben habt.
Wie ist das Honigglas angebracht damit der Honig nicht einfach ausfließest...? Ist da nur ein ganz kleines Loch im Deckel ...?? http://resistantbees.com/fotos/nuc_feed.jpg
Provoziert es nicht Räuberei ???

DANKE!

Re: Kleinbetrieb erfolgreich auf 4.9mm

Beitrag von bee » Do Jul 11, 2019 7:03 pm

hallo Alejandro,
Alejandro España hat geschrieben:Hallo Siegfried,
ich hatte dir die ROVERGARDEN abgekauft und möchte gerne Wissen wie du es geschafft hattest sie dazu zu bringen dort zu brüten....bei mir tun sie es nicht!?
DANKE!


wenn du es so machst dann nehmen sie die Bienen auf jeden Fall an:
https://resistantbees.com/wieklein.html

Re: Kleinbetrieb erfolgreich auf 4.9mm

Beitrag von Alejandro » Di Jul 09, 2019 9:36 am

Siegfried hat geschrieben:Hallo Bee,
Könntest du ihn auch fragen ob er Interesse hat gleichgesinnte aus der Nachbarschaft kennenzulernen?
Gruß Siegfried


Hallo Siegfried, du hattest mir ja die 4,9 Rovergarden geschickt...ich musste diese nach einer Zeit waschen..weil Motten sie besetzt hatten, als ich sie jetzt den Bienen zugegeben habe, werden sie nicht angenommen.
Hattest du sie mit lemongrass Öl oder Wachs vorher beschichtet...!?!?


DANKE!

Re: Kleinbetrieb erfolgreich auf 4.9mm

Beitrag von Alejandro España » So Jul 07, 2019 9:08 am

Hallo Siegfried,
ich hatte dir die ROVERGARDEN abgekauft und möchte gerne Wissen wie du es geschafft hattest sie dazu zu bringen dort zu brüten....bei mir tun sie es nicht!?
DANKE!

Re: gemeinsames hygienisches Verhalten

Beitrag von bee » Mo Jun 24, 2019 6:11 pm

hallo Rene,
Rene hat geschrieben:Hallo bee,
Ich halte meine Bienen auf Naturwabenbau und behandele schon seit paar Jahren nicht, letztes Jahr waren die Verluste statt der gewohnten 20 - 30 % bei 90 Prozent, sprich ich hatte nur noch 3 Völker..... war ein dummer Fehler von mir, ich war einfach im Spätsommer nicht beisammen.
Um meinen Bestand wieder aufzufüllen habe ich mir aus 2 verschiedenen Quellen 30 Völker gekauft und auf meine 3 Stände verteilt.
Das hygienische Verhalten war bei mir schon völlig normal, jetzt ist mir aufgefallen das die Völker die ich gekauft habe alle dieses Verhalten zeigen, sei es Kunstschwarm auf Naturbau oder Völker auf 5,4 mm Mittelwände und jetzt kommt der Punkt.....aber nur an den 2 Ständen wo von mir noch völker überlebt haben.
Hast du eine Erklärung dafür, ich habe schon überlegt ob das mit Verflug zusammen hängen kann, doch aber nicht auf eine Länge von 20 m, die Völker stehen alle immer mind 1 m auseinander ???


das ist bei mir ganz normal, jedoch musst du aufpassen, dass deine Naturbauvölker nicht zu grosse Zellen im Brutnest haben. Was über 4,9 ist wird problematisch.
Hier kannst du über meine Erfahrungen mit Gemeinschaftsverhalten von Bienenvölkern an einem Stand lesen:
viewtopic.php?f=17&t=1527

Der ungewöhnliche Zusammenbruch von so vielen Völkern kommt wahrscheinlich von Reinvasion aus anderen, grosszelligen Völkern.
Das Risiko ist innerhalb von 3km!!!!! wie diese Studie zeigt:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=737

gemeinsames hygienisches Verhalten

Beitrag von Rene » Fr Jun 21, 2019 9:07 pm

Hallo bee,
Ich halte meine Bienen auf Naturwabenbau und behandele schon seit paar Jahren nicht, letztes Jahr waren die Verluste statt der gewohnten 20 - 30 % bei 90 Prozent, sprich ich hatte nur noch 3 Völker..... war ein dummer Fehler von mir, ich war einfach im Spätsommer nicht beisammen.
Um meinen Bestand wieder aufzufüllen habe ich mir aus 2 verschiedenen Quellen 30 Völker gekauft und auf meine 3 Stände verteilt.
Das hygienische Verhalten war bei mir schon völlig normal, jetzt ist mir aufgefallen das die Völker die ich gekauft habe alle dieses Verhalten zeigen, sei es Kunstschwarm auf Naturbau oder Völker auf 5,4 mm Mittelwände und jetzt kommt der Punkt.....aber nur an den 2 Ständen wo von mir noch völker überlebt haben.
Hast du eine Erklärung dafür, ich habe schon überlegt ob das mit Verflug zusammen hängen kann, doch aber nicht auf eine Länge von 20 m, die Völker stehen alle immer mind 1 m auseinander ???

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Sa Mai 18, 2019 8:13 pm

Markus W. hat geschrieben:hallo bee,
sehr schöne Blüten! - da haben es deine Bienen gut. :ha: Garantiert ohne Glyphosat.
die Früchte des Feigenkaktus schmecken lecker. Ich war mal in Andalusien, da sind die gewachsen.
liebe Grüße Markus


ja aber da gibts schon wieder ein Problem.
Auf diesen Kakteen gedeiht die Cochenilleschildlaus:
https://de.wikipedia.org/wiki/Cochenilleschildlaus
Die wurde früher von vielen Leuten gesammelt und zum färben verkauft.
Nun wurde aber anscheinend eine andere, viel kleinere Schildlaus eingeführt und die räumt mit den Kakteen im Süden der Insel auf:
https://translate.google.com/translate? ... a-palma%2F
Zum Glück hat sie sich bis jetzt noch nicht ausgebreitet.

Für uns sind diese Kakteen, die Tuneras, sehr wertvoll.
Die Ziegen lieben sie und fressen die Blätter trotz Stacheln genüsslich, die Früchte sind hervorragend und man kann sie auch trocknen.
Der Boden wo Tuneras gewachsen sind ist hervorragend zum Anbau.
Man kann trockene Tunera Blätter im Smoker verwenden bei den Bienen.
Die Bienen lieben deren Blüten.

Bild

Bild

Bild

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Markus W. » Sa Mai 18, 2019 2:26 pm

hallo bee,
sehr schöne Blüten! - da haben es deine Bienen gut. :ha: Garantiert ohne Glyphosat.
die Früchte des Feigenkaktus schmecken lecker. Ich war mal in Andalusien, da sind die gewachsen.
liebe Grüße Markus

Bienen in der Kakteenblüte

Beitrag von bee » Fr Mai 17, 2019 8:14 pm

die Bienen sind hier voll in Fahrt und nützen die Kakteenblüte auch aus wie es scheint:
https://de.wikipedia.org/wiki/Opuntia_ficus-indica

Bild

in der grösseren Auflösung sieht man gut die Pollenkörnchen auf den Bienen:
http://resistantbees.com/fotosneu/tunera_1.png

Nach oben

cron