Diskussionsforum für alle

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas

Editor aendern

   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Diskussionsforum für alle

Subletale Auswirkungen von Oxalsäure

Beitrag von bee » So Aug 11, 2019 7:29 pm

Studie: Subletale Auswirkungen von Oxalsäure auf die Biene apis mellifera: Änderungen im Verhalten und in der Lebenserwartung


Dr Heike Ruff hat geschrieben:Oxalsäurebehandlung mit Nebenwirkung

Zur Bekämpfung der Varroamilbe können Imker verschiedene Tierarzneimittel einsetzen, darunter auch organische Säuren wie Ameisensäure oder Oxalsäure(OS). Für die Zulassung der OS wurde bislang nur die Wirksamkeit gegen die Milbe sowie die Verträglichkeit für die Bienen bewertet. Als Kriterium für die Bienenverträglichlichkeit ist entscheidend, ob die Säure zum Tod der Biene führt (Mortalität). Für Mitteleuropa gilt daher die Empfehlung, in der brutfreien Zeit im Spätherbst einmalig mit 3,5%iger OS-Dihydratlösung zu behandeln. Höhere Konzentrationen oder Mehrfachbehandlungen führen zu hohen Bienenverlusten. Eine Studie zeigt nun, dass die OS-Behandlung trotz sachgerechter Anwendung schädliche Auswirkung auf die Bienen haben kann. Die Säure beeinflusst sowohl die Leistungsfähigkeit als auch das Verhalten. Behandelte Arbeiterinnen vernachlässigten die Brutpflege und sind inaktiver. Lernfähigkeit und Gedächtnisleistung für Düfte sind vermindert. Selbst die Lebensdauer der Bienen ist verkürzt. Darüber hinaus kann die Säure Verdauungsorgane der Biene schädigen. Ausserdem putzen sich die Bienen häufiger. Ob es das Bestreben der Biene ist, am Körper anhaftende Säurekristalle loszuwerden, oder aber ein Vergiftungssymptom darstellt, ist unklar. Offensichtlich ist dagegen, dass derart geschwächte Bienen nicht zur Gesundheit des Bienenvolkes beitragen können. Die genauen Wirkungen der OS sind den Forschern bisher nicht bekannt. Weitere Untersuchungen werden zeigen, ob die Auswirkungen der Säure durch Nervenschädigung (Neurotoxizität) verursacht werden.


mehr dazu:
http://resistantbees.es/?p=3794

Bild

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Mo Aug 05, 2019 5:49 pm

hallo Markus,
Markus W. hat geschrieben:Die Varroa ist ja nicht blöd, sie wird immer widerstandsfähiger, vor den Säureattacken z.B. versteckt sie sich zum Beispiel zwischen den Bauchschuppen


ja und das Interessante ist, dass sie sich jetzt viel länger in der verdeckelten Brut aufhält als früher. Eine Auswirkung der Behandlungen:
http://resistantbees.es/?p=3428

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Markus W. » So Aug 04, 2019 9:32 pm

ich hab mich mit einem Imkerkollegen unterhalten, der seine Bienen auch auf 4,9er Zellmaß hat, er sagte mir das die Varroa in 30 Jahren größer geworden wäre.
Die Varroa ist ja nicht blöd, sie wird immer widerstandsfähiger, vor den Säureattacken z.B. versteckt sie sich zum Beispiel zwischen den Bauchschuppen

Verhaltensveränderung der Varroamilben

Beitrag von bee » So Aug 04, 2019 7:54 pm

Es berichtet ein spanischer Bienenwissenschaftler daß sich die Verhaltensweisen der Varroen in den letzten 30 Jahren entschieden verändert haben.
– Früher waren die phoretischen Varroen häufig auf dem Rücken der Bienen zu finden und jetzt bevorzugen sie die Brust der Bienen.
Somit können viele Varroen auf den Bienen sein und man sieht sie nicht so einfach.

– Und das noch wichtigere ist daß früher ca 2/3 der Varroen sich in den Brutzellen aufhielten und ein drittel auf den Bienen phoretisch waren. Das hat sich auch schrittweise verändert und jetzt sollen es 85% in der Brut sein und nur 15% auf den Bienen.

mehr dazu:
http://resistantbees.es/?p=3428

Bild

Bild

VSH und mehr

Beitrag von bee » Sa Aug 03, 2019 6:27 pm

hallo Markus,
Markus W. hat geschrieben:schau mal unter Buckfast Bayern nach, da gibt es ein VSB - Projekt...


das ist doch prima, dass man immer mehr neue Bezeichnungen erfindet. Dann blick keiner mehr durch.
Es ist schon ein vollkommenes Durcheinander mit den Bezeichnungen "hygienisches Verhalten", "VSH" (Varroa Sensitive Hygiene und SMR.
Fast keiner weiss wirklich, wie es scheint, was das eine vom anderen unterscheidet.

SMR ist der alte Ausdruck von Marla Spivak und heisst small mite reproduction - das wird aber jetzt nicht mehr benützt, weil es anscheinend nicht den Nagel auf den Kopf trifft.
John Harbo hat den Begriff VSH neu definiert und ich denke, dass das eher der Wirklichkeit entspricht.

Hier haben wir eine deutsche Übersetzung des Artikels von John Harbo wo es um VSH geht:
http://resistantbees.es/?p=3449

seine Definition von VSH:
John Harbo hat geschrieben:Bei der VSH unterbrechen erwachsene Arbeitsbienen die Vermehrung der Milben, indem sie infizierte Puppen aus den Zellen ausräumen. Diese Studie untersucht welche Brutzellen die Bienen erkennen und welche nicht und beschreibt den Zusammenhang zwischen Brutentfernung und dem Anreichern von sterilen Milben.


es geht also um das hygienische Verhalten UND um die Anreicherung von sterilen Milben beim VSH.


hier beschreibt Erik Österlund vereinfacht wie man VSH anwendet:
http://resistantbees.es/?p=3452

mehr links zu VSH:
http://resistantbees.es/?p=4209

und es sei beachtet, dass die Definition "what is VSH?" auf obiger Seite nicht dem entspricht was Harbo sagt!!!!

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von bee » Mi Jul 31, 2019 7:39 pm

hallo Markus,
Markus W. hat geschrieben:hinzu kommt noch, möglicherweise:
wenn diese Königinnen jemand bei Jungels bestellt, und dann in ein LC - Volk einweiselt...hhmmh, hm, hmmhh.


ich denk mal die kommen fast alle in konventionelle, grosszellige LC Völker.

Ich sehe ja nicht so häufig grosszellige Bienenvölker, aber wenn ich mal in solche reinschaue, dann bin ich immer wieder überrascht, wie gänzlich anders da alles abläuft, als in kleinzelligen Völkern. Vor allem die unglaublich schnelle Varroaentwicklung fällt mir immer wieder auf, durch den Pseudo-Drohnen-Effekt, den Dee Lusby beschreibt. Auch wenn sich ein kleinzelliger Bienenstock noch nicht richtig an die Milben anpassen konnte, kann man hier nicht diese rasante Varroavermehrung beobachten.
Letztes Jahr sah ich im Gebirge oben ein paar Bienenstöcke von einem grosszelligen Bioimkerkollegen. Ich hab echt noch nie so viele Bienen mit deformierten Flügeln am Boden vor den Stöcken gesehen. Da war alles schwarz von toten Bienen. Ich dachte die haben die Milben mit dem Thymol im Griff!? - weit gefehlt.

Auch wird das hygienische Verhalten bei kleinzelligen Bienen enorm verstärkt, was auch eine wissenschaftliche Forschungsarbeit bestätigt.
Studie hat geschrieben:Auf diese Weise konnten wir zeigen, daß das hygienische Verhalten verstärkt werden kann, indem man Bienenvölker auf kleinzellige Waben bringt, auch ohne natürliche Selektion durch das Fehlen von Behandlung gegen Varroa destructor.


Bild

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Markus W. » Mo Jul 29, 2019 10:19 pm

hinzu kommt noch, möglicherweise:
wenn diese Königinnen jemand bei Jungels bestellt, und dann in ein LC - Volk einweiselt...hhmmh, hm, hmmhh.

Re: Diskussionsforum für alle

Beitrag von Happy » Mo Jul 29, 2019 7:06 pm

Hier ein Link zu Paul Jungels Imkerei:
http://www.apisjungels.lu/betriebsweise-home.html

Re: VSH Königinnen

Beitrag von bee » Mo Jul 29, 2019 6:41 pm

guten Abend,

also das ist schon enorm was die da schreiben.
:zerquetscht:

Imkerei Dr. Peter Stöfen hat geschrieben:
Bemerkenswert an beiden Zuchtmüttern ist, dass sowohl das Hygieneverhalten als auch das VSH* Verhalten mit jeweils 100 bewertet wurde. .........
Da VSH nicht dominant vererbt wird, können wir nicht garantieren, ob Sie VSH sehen werden!
Allein aus juristischen Gründen müssen wir diese Einschränkung vornehmen.........


Also das ist ja enorm dreist.
Die haben also nicht so viel Erfahrung, dass sie sagen können wieviel % VSH die Töchter haben!!!

Und was mich am meisten irritiert ist, dass sie nicht mal wissen was genau VSH ist wie es scheint.
Nach der Definition von Harbo (und das ist das was heute gilt und nicht das von Spivak) impliziert VSH das hygienische Verhalten.
Alles genau hier nachzulesen:
http://resistantbees.es/?p=3449

Harbo hat geschrieben:Milbenresistenz, welche wir früher als Unterdrückung der Milbenreproduktion (SMR) bezeichnet haben ist eine Form des hygienischen Verhaltens, das wir Varroa Sensitive Hygiene (VSH) genannt haben.

Bei der VSH unterbrechen erwachsene Arbeitsbienen die Vermehrung der Milben, indem sie infizierte Puppen aus den Zellen ausräumen. Diese Studie untersucht welche Brutzellen die Bienen erkennen und welche nicht und beschreibt den Zusammenhang zwischen Brutentfernung und dem Anreichern von sterilen Milben.


Also wer kennt den Herrn Jungels oder den Herrn Peter Stöfen?
Denn sooo kann man das nicht stehen lassen denk ich mal!



Hier beschreibt Erik Österlund mit etwas einfacheren Worten was Harbo sagt:
http://resistantbees.es/?p=3452

Carol und Harbo:
Bild

VSH Königinnen

Beitrag von Happy » Mo Jul 29, 2019 4:45 pm

Ich habe gerade folgende Newsletter bekommen:
Neue Linien im Programm!
Hyg+/VSH+ Buckfast Königinnen aus der Zucht von Paul Jungels, angepaart auf der Landbelegstelle Friedrichskoog.

Werte Kunden und Freunde der Buckfastzucht,

die Diskussion und damit auch die Nachfrage nach Hygiene+ und VSH+ Buckfastköniginnen
nimmt stetig zu. Wir haben dem in diesem Jahr mit der Auswahl unser Drohnenmütter bereits Rechnung getragen. Zusätzlich können wir Ihnen ab Mitte August Töchter von Paul Jungels gezüchteten und auf VSH+ und HYG+ geprüften Königinnen anbieten.
Diese sind auf unserer Landbelegstelle Friedrichskoog angepaart worden B15(LE).

B331 (PJ) 18 = B853(PJ) x B11(PJ); VSH+ 100; Hyg+ 100 - 24 Stunden

B562(PJ) 18 = B621(PJ) x B138(PJ); VSH+ 100; Hyg+ 100 - 24 Stunden

Bemerkenswert an beiden Zuchtmüttern ist, dass sowohl das Hygieneverhalten als auch das VSH* Verhalten mit jeweils 100 bewertet wurde. Die Eltern beider Königinnen finden Sie in der Zuchtregistratur der Gemeinschaft der Europäischen Buckfastimker wieder. Es sind reife Königinnen, die mindestens 3 Wochen in Eiablage waren.

Da VSH nicht dominant vererbt wird, können wir nicht garantieren, ob Sie VSH sehen werden!
Allein aus juristischen Gründen müssen wir diese Einschränkung vornehmen. Andererseits bieten diese beiden Linien hinsichtlich ihrer Genetik gute bis sehr gute Voraussetzungen, um mit der Milbe besser fertig zu werden.

Im nächsten Jahr werden die Töchter einer dieser beiden Königinnen als Drohnenvölker in Friedrichskoog stehen. Damit ist gewährleistet, dass auch genügend VSH Drohnen zur Verfügung stehen

Wir bieten in diesem Jahr diese Königinnen bevorzugt unseren Kunden bzw. Empfängern unseres Newsletters an.

Eine Königin kostet 219,- zzgl. Versand. Versandtermine sind der 12.8., 19.8. und der 2. September 2019.

Lieferung vorbehaltlich Verfügbarkeit.

Bitte einfach per E-Mail bestellen. In den Shop nehmen wir diese Königin erst Mitte August auf.


--
Mit imkerlichen Grüßen
Best regards

Jens Steinfeld
Marketing und Vertrieb
Sales and Marketing

Imkerei Dr. Peter Stöfen
Am Rathaus 18
D-25693 St. Michaelisdonn

E-Mail:
info@buckfast-zucht.de

Telefon, Mo.-Sa., 17.00-19.00 Uhr:
+49-(0)178 111 70 04

SMS/WhatsApp
+49-(0)178 111 70 04

Fax:
+49-(0)4853 802 26

https://www.buckfast-zucht.de

Disclaimer: Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten schicken Sie bitte einfach eine Mail mit dem Betreff "Abbestellen" an info@buckfast-zucht.de. Ich werde Sie dann unverzüglich aus der Empfängerliste streichen.

Da VSH nicht dominant vererbt wird, können wir nicht garantieren, ob Sie VSH sehen werden!
Und dafür 219€. Nicht schlecht :zerquetscht:

Nach oben