Diskussionsforum für alle

hier kann man ohne im Forum angemeldet zu sein Fragen stellen und Anregungen geben

interessante Nachricht von Dee

Beitragvon bee » Fr Jun 09, 2017 8:35 pm

die Diskussion dreht sich um Wachs Wiedergewinnung aus alte Brutwaben.
Dee sagt, dass in grosszelligen Waben die Zellwände ständig dicker werden durch die neuen Cocons der Brut und bei kleinzelligen Bienen, die im Einklang mit der Natur leben, werden diese vor der neuen Brut ausgeputzt.
:wink:

Dee Lusby hat geschrieben:Depends upon size of cells the frame is composed of actually! For smaller cells, and in tune with natures localized sizing, ...the worker bees keep the cells cleaned and shellacked better with narrower cell walls and thinner bottoms with better pyramids laid out cleaner for brooding and storing food of honey and pollen.....so amount of wax would stay pretty similar...

But change the size of the cells bigger and then things change! For bigger cells the bees have to size down which means constant thickening of cell walls with cocoons left from brooding, and propolizing,...which normally are cleaned out besides using more beeswax for having to make the cell walls thicker and base thicker on cells, since bigger cells need more support to hold more inside be it bigger brood or more stores of honey and pollen though in bigger cells the composition of that inside the cells changes with less healthy stotres and sicker brood raised by not being in alignment with nature locally......but sure used for getting more wax though conning, and more weaker honey and pollen for sales, and brood needing constant shoring up with dopes/treatments in todays con/scamming world,....and yes I said all this...

So hope this helps.

Dee A Lusby
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4010
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: Diskussionsforum für alle

Beitragvon Andrea » Fr Jun 09, 2017 9:45 pm

Hallöchen.


Ich dachte, mir haut's den Vogel raus! Da steht bei HOBOS, dass sie Wildbienen suchen! Also wildlebende Völker.
Mir ist völlig klar, wer die sucht und warum und was mit ihnen geschehen soll.

Das ist so eine Unverschämtheit! Nur weil man so mit ihnen kein Geld bekommen kann! Big Pharma will Kohle.
Sonst interessiert nix an Mensch, Tier oder Pflanze.

Echt zum K...!
Bee, gibt es da in Spanien wenigstens Lichtblicke?

Buenas Noches.
A
Andrea
 

Re: Diskussionsforum für alle

Beitragvon bee » Sa Jun 10, 2017 7:03 pm

hallo Andrea,
Andrea hat geschrieben:Da steht bei HOBOS, dass sie Wildbienen suchen! Also wildlebende Völker.
Mir ist völlig klar, wer die sucht und warum und was mit ihnen geschehen soll.


:verwirrt: :verwirrt: :verwirrt:
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4010
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Zuckersirup verkürzt die Lebensdauer der Bienen

Beitragvon bee » Sa Jun 10, 2017 7:44 pm

Es ist eine gängige Angewohnheit der meisten Imker den Bienenstöcken allen Honig zu entnehmen und sie dann mit Zuckersirup aufzufüttern, damit sie über den Winter kommen.

Nun ist aber die Frage inwieweit dieses Kunstfutter den Bienen schadet.

Wir haben ja schon gezeigt daß die kleinzelligen Bienen eine längere Lebenserwartung als die künstlich vergrößerten aufweisen: http://resistantbees.com/blog/?page_id=618

Und erst durch diese längere Lebensdauer wird das hygienische Verhalten stimuliert.

Nun kommt aber bei einer wissenschaftlichen Studie heraus was wir schon immer proklamieren:

Künstliches Futter verkürzt die Lebensdauer der Bienen
-> mehr lesen

Bild
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4010
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: Ein Kampf

Beitragvon ralph » So Jun 11, 2017 9:12 am

bee hat geschrieben:hallo Ralf,

da hab ich dich doch glatt mit einem Namensvettern verwechselt.
Das Problem ist halt dass man im öffentlichen Bereich nicht weiss, mit wem man es zu tun hat.

ralph hat geschrieben:bin seit 89 in italien, hier auf der seite auch als ralf registriert, hatte blos mein passwort nicht parat und schrieb dann als ralph...


das ist ganz simpel - geh auf diese Seite dann bekommst du automatisch ein neues Passwort zugeschickt:
ucp.php?mode=sendpassword


schöne grüsse von meinem volk hier im forum auf seite 129, so wie es aussieht haben sie die krise überwunden, man sieht fast keine varroa, und diejenigen die sie rauswerfen sind verbissen. sie haben jetzt einige rovergarden waben drin, damit ich endlich das alte brutnest langsam rausnehmen kann... bin schon gespannt...
dafür ist das andere volk, mittlerweile durch schwärmen geteilt, offenbar in der krise, viele dwv bienen, aber auch viele verstümmelte varroen, bin schon gespannt wie es weitergeht...


werde gerne weiterberichten...im oktober letzten jahres, als es mit diesem volk so schlecht aussah, überlegte ich was ich tun könnte...
da ich auch sonst in meinem leben versuche unserem herrn jesus christus in seiner lehre nachzufolgen , dachte ich er wird mir da mit den bienen auch helfen... und bat ihnum seinen segen für dieses volk...
das mache ich auch bei den anderen. und natürlich die lebensumstände für die bienen so gestalten wie es in seiner schöpfung vorgesehen ist ...

interessant der artikel von dee zum wachs. es scheint geradezu, das die bienen eigentlich wüssten welche zellgrösse sie brauchen und deshalb die grossen zellen kleiner werden lassen, durch nicht zu intensives ausputzen und drinlassen der cocons, die sc bienen jedoch schon bei der richtigen grösse angelangt sind und nicht noch zusätzlich verkleinern wollen...in belgien gabs doch vor mehr als 100 jahren mal den trend die bienen zu verkleinern, wobei dabei scheinbar das richtige mass unterschritten wurde und dies auch nichts brachte (aussage von warre`), und dann baudoux in die andere richtung experimentierte...meine alte mittelwandgussform dürfte aus den 30er jahren sein, nach dem mass reichsfachgruppe imker,
und hat auch schon zellmass 5,3.
hier wurde mal erwähnt das der alte dadant seine brutraumwaben nie gewechselt habe, offenbar muss das vor der vergrösserung der bienen gewesen sein, und seine bienen haben einfach die kokons ausgeputzt, daher keine probleme mit altem wabenbau - hygiene probleme und ev zu starke verkleinerung...interessant! wie läuft das mit den sc bienen, wie oft wechselt ihr die waben im brutnest, hat jemand erfahrung mit nicht wechseln?
lg ralf
ralph
 

Re: Ein Kampf

Beitragvon bee » So Jun 11, 2017 7:24 pm

hallo Ralph,
ralph hat geschrieben: wie läuft das mit den sc bienen, wie oft wechselt ihr die waben im brutnest, hat jemand erfahrung mit nicht wechseln?


Die Waben, die ich am liebsten mag, sind die ganz alten. Ich wechsle die nie aus. Nur wenn sie schlecht gebaut sind dann kommen die raus und dafür gut gebaute rein.

Hier ein Beispile wie die Bienen da selber Hand anlegen:
Bild

und dann noch viel kleiner wieder aufbauen - 4,75mm:
Bild

hier gibts dazu viel mehr Infos:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=3309
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4010
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

unbegrenztes Brutnest bei kleinzelligen BIenen

Beitragvon bee » So Jun 11, 2017 7:29 pm

Wir arbeiten überall mit den gleichen Rahmen und Zargenmaßen weil dadurch alles gegeneinander austauschbar ist. Und da wir mit unbeschränkten Brutnest arbeiten, steigt das Nest mit dem Lauf des Jahres nach oben und wenn die Haupthonigtracht kommt, wird es von selbst wieder nach unten gedrückt, weil die Bienen den Honig vor allem oben ablagern. Da ist natürlich gutes Timing von Nöten, sonst hat man große Stöcke ohne Honig wenn die Haupttracht nicht mit der maximalen Stärke des Stockes zusammenfällt. Dh wir brauchen und wollen keine Absperrgitter.

Wir müssen alles vermeiden was die Bienen nicht wollen - sonst gibts Streß für sie und das kratzt an ihrem Abwehrsystem. Da die kleinzelligen Bienen eine weitaus längere Lebenserwartung haben als die großzelligen, 8 -12 Wochen, erhalten wir sehr starke Völker und der Putztrieb kommt viel stärker zur Wirkung

mehr lesen:
http://www.resistantbees.com/unbegrbrut.html

Bild

https://www.youtube.com/watch?v=imRT8wGe0uM
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4010
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

kleinzellige Königinnen (Carnica)

Beitragvon Barabara S. » Di Jun 13, 2017 6:46 pm

Hallo,
mein Vater hat langjährig Bienen und möchte nachdem er ein Video von Euch gesehen hat, auf die kleinzellige Biene umstellen. œber den letzten Winter sind im drei Völker übrig geblieben. Jetzt ist er wieder dabei, seinen Bienenbestand aufzubauen. Er hat mir erzählt, dass die Bienen die kleinzelligen Waben gut annehmen. Er hat ein paar Völker, die eine neue Königin benötigen. Ich möchte ihn unterstützen und daher anfragen ob Sie eine Adresse haben wo man kleinzellige Königinnen (Carnica) erwerben kann oder ob es nicht empfehlenswert ist fremde Königinnen in den Bestand zu integrieren? Ich freue mich auf Ihre Rǜckantwort. Besten Dank im Voraus und Grüߟe aus Bayern Barbara
Barabara S.
 

Re: kleinzellige Königinnen (Carnica)

Beitragvon bee » Di Jun 13, 2017 6:52 pm

hallo Barabara,
Barabara S. hat geschrieben: Er hat mir erzählt, dass die Bienen die kleinzelligen Waben gut annehmen.


hat er denn seine Bienen schon auf kleinen Zellen und auf welchem Zellmaß?

Er hat ein paar Völker, die eine neue Königin benñtigen. Ich möchte ihn untersttzen und daher anfragen ob Sie eine Adresse haben wo man kleinzellige Königinnen (Carnica) erwerben kann


Ich weiss nur dass gerade ein paar Imker hier von der Carnica weg gehen, weil sie nicht den erwarteten Erfolg bringen. Anscheinend sind die Carnicas sehr verzüchtet und mit ursprünglicheren Bienen klappt es viel einfacher und besser.
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4010
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Warum nicht Naturbau?

Beitragvon bee » Di Jun 13, 2017 7:27 pm

Das mit dem Naturbau wäre natürlich das Beste, aber Ich kenne keinen Imker in Europa, der Naturbau macht und nicht behandelt.

Man muß da Schritt für Schritt vorgehen

Bild

100 Jahre große Zellen ist sehr viel Zeit und wir müssen den Bienen zuerst einiges beibringen was sie vergessen haben, um sich erfolgreich verteidigen zu können. Und dazu brauchen wir die 4,9mm Zellen zu Beginn, was anscheinend das Maß ist unterhalb dem sie wieder in Einklang mit der Natur kommen. Stell dir nur mal vor, daß die kleineren Bienen in kleinere Blüten fliegen können, dadurch ist auch die Zusammensetzung des Propolis, des Pollens und des Nektars anders. Das Propolis ist die Medizin im Bienenstock und wenn die Zusammensetzung stimmt, ist natürlich die Wirkung viel besser. Wir müssen also zuerst mal die Bienen wieder daran gewöhnen klein zu bauen, das dauert einige Jahre und dann können wir sie frei lassen und so bauen lassen wie sie es wollen. Da gibt es einige in unserer Gruppe die das machen, aber nicht das Ende vor dem Anfang. (foto v D. Murrell)

Ich habe die letzten 2 Jahre versucht zwei Top Bar Hives mit Naturbau über die Runden zu bringen. Es war mir absolut unmöglich. Hier ein Bericht dazu.
viewtopic.php?f=17&t=1393

mehr lesen:
http://www.resistantbees.com/natur.html
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4010
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

VorherigeNächste

Zurück zu DISKUSSIONSFORUM für alle

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste