Diskussionsforum für alle

hier kann man ohne im Forum angemeldet zu sein Fragen stellen und Anregungen geben

Plastikwaben Wiederverkäufer in Europa

Beitragvon Karl » Mi Jun 07, 2017 7:57 pm

Hallo Imkerinnen und Imker,
war heute Mittwoch 07.06.2017, bei der Fa. Riffert Metallwaren, Eferding, Österreich.

Bezüglich Plastikwaben konnte ich mit dem Geschäftsführer Herrn Riffert sprechen.
Er ist ein sehr freundlicher und netter Mann.
Sein Vater ist Imker und hat seine Bienen auf 4.9mm Zellenmaß, ebenfalls mit Plastikwaben umgestellt. Bei der Suche im Internet nach Wabenmaterial mit 4,9mm hat er die von Rovergarden gefunden.
Er hatte diese im Verkauf. Davon ist nur noch eine Wabe übrig, als Muster.
Leider werden seit einigen Monaten auch seine @-Mails nicht mehr beantwortet.
Habe ihm vom Brand bei Rovergarden erzählt und dem unermüdlichen Einsatz von Stephan für die Weiterverbreitung von kleinzelligen Bienen.
Er hätte großes Interesse mit einem anderen Anbieter (HSC) den Verkauf von Plastikwaben wieder fortzuführen.
Das würde sicherlich die Probleme, wo bekomme ich Plastikwaben mit 4,9mm her, von vielen Imkern/innen, in diesem Forum lösen. Wenn es mit der Fa. Metallwaren Riffert, einen verlässlichen Anbieter von Plastikwaben gibt.
Das ist nur eine Anfrage meinerseits.

Home: http://www.metallwaren-riffert.at
Anschrift:
Metallwaren-Riffert
Hinzenbach 7
4070 Eferding, Österreich

MfG
Karl
Karl
 
Beiträge: 22
Registriert: So Feb 05, 2017 12:34 pm
Wohnort: Mostviertel Austria
Gegend wo die Bienen stehen: Mostviertel
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 0
Zahl grosszelliger Völker: 3
Jahre Imkererfahrung: 8

Re: Ein Kampf

Beitragvon ralph » Do Jun 08, 2017 6:45 pm

bee hat geschrieben:hallo Ralph,
ralph hat geschrieben:
in den links entdeckte ich noch einen beitrag über den finnen lunden, der seit 12 jahren vergeblich versucht, seine grosszelligen
varroaresistent zu bekommen...leider ist mein englisch nicht so gut um den ganzen text zu lesen...
macht er mit mittelwänden aus handelsüblicher (-wahrscheinlich belasteter ) fertigung oder naturbau?
verwendet er zuckerfütterung?


hier ist der Artikel:
https://resistantbees.com/blog/?page_id=1128#dt


er sagt an mehreren Stellen dass er füttert:
because in August they were looking good when winterfeeding was started.

My stock is developing so slowly nowdays, hives consume less, so I have not been forced to feed my bees, in fact they all have good stores.

As I had such huge losses last winter, there were lots of good frames full of winter food, so I recycled them back to bees. This way I´ll save some money in the winterfeed.


er benützt Mittelwände:
American foulbrood has been found the usual amount, 2-3 hives. Treatment: shaking to foundation.


was er für Wachs benützt kann ich nicht sagen.

Er hatte vor allem Buckfast und hat dann 2001 mit Primorsky angefangen
In 2001 I got the first Primorsky queens from Josef Koller in Germany.

Da müsstest doch du mehr darüber wissen Ralph.

Und noch was.
Auf uns ist er nicht gut zu sprechen. Das hat er mehrfach in Foren von sich gegeben.
:nachdenk:


danke bee, für die übersetzung, genau das wollte ich wissen, zuckerfütterung, belastetes wachs, zu grosse zellen, hier schliest sich der kreis, warum es nicht funktioniert... ich denke die bienen werden von den chemierückstanden im wachs und vom zucker einfach so gestört, dass sie sich nicht mehr zu helfen wissen, gegen feinde, und dann der pseudo drohnen effekt sorgt noch für zusätzliche varroen vermehrung...
schade dass lunden auf resistant bees nicht gut zu sprechen ist, wäre nur sein vorteil sich hier anregungen zu holen.
warum " müsste ich mehr darüber wissen"? verwechselst du mich mit jemandem?
lg ralf
ralph
 

Unterstützen Sie ein EU-weites Verbot von Neonikotinoiden!

Beitragvon bee » Do Jun 08, 2017 7:25 pm

Regierungen der EU-Staaten: Unterstützen Sie ein EU-weites Verbot von Neonikotinoiden!

unterzeichnen:
https://actions.sumofus.org/a/bienenkiller-verbieten/

Das könnte die Rettung für die Bienen sein: Die EU-Kommission plant ein weitreichendes Verbot von Neonikotinoiden -- den berüchtigten Bienenkiller-Pestiziden.


Dieses Verbot wäre ein Meilenstein für den Bienenschutz!



Doch der Vorschlag der EU-Kommission benötigt die Zustimmung der Mitgliedsstaaten. Und eines ist klar: Konzerne wie Bayer, die riesige Umsätze mit den gefährlichen Pestiziden machen, werden jetzt alles in Bewegung setzen, um das geplante Verbot zu verhindern.


Deshalb ist es jetzt so wichtig, dass unsere Regierungen von uns Bürgerinnen und Bürgern hören.


Auf einem EU-Treffen Mitte Mai werden sich die Mitgliedsstaaten zu dem Vorschlag äußern -- wir haben also nicht mehr viel Zeit, um Einfluss zu nehmen.


Der neue Vorschlag ist ein wichtiger nächster Schritt: 2013 hat die Kommission bereits ein Teilverbot von drei Neonikotinoiden beschlossen. Seither sind vier Jahre vergangen -- und die wissenschaftlichen Belege lassen sich nicht mehr ignorieren: Diese Pestizide sind eine Gefahr für unsere Bienen. Das hat selbst die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit bestätigt.


Das geplante Verbot ist nicht perfekt -- es erlaubt weiterhin den Einsatz von Neonikotinoiden in Gewächshäusern --, aber es ist ein entscheidender Schritt in eine Zukunft ohne Bienenkiller-Pestizide.


Die Pestizidindustrie wird alles daran setzen, den Plan zu stoppen. Umso wichtiger ist es, dass wir unsere Regierungen laut und deutlich wissen lassen: Wir stehen hinter dem Bienenkiller-Verbot!


SumOfUs-Mitglieder setzen sich weltweit für die Rettung der Bienen ein. Kanada plant gerade ein Verbot für eines der verbreitetsten Neonikotinoide, Frankreich hat sogar ein Komplettverbot ab 2018 beschlossen. Sorgen wir jetzt für ein wegweisendes Verbot von Neonikotinoiden in ganz Europa!
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4217
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: Ein Kampf

Beitragvon bee » Do Jun 08, 2017 7:29 pm

hallo Ralph,
ralph hat geschrieben:müsste ich mehr darüber wissen"? verwechselst du mich mit jemandem?


das bezog sich auf Josef Koller. Den kennst du doch, oder?
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4217
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Falsche 4,9mm Mittelwandmaße in Europa

Beitragvon bee » Do Jun 08, 2017 7:32 pm

4,9mm Mittelwände auf dem europäischen Markt haben falsche Maße

Achtung!!

ALLE Mittelwände der Maße 4,9mm, die in Deutschland oder sonstwo in Europa verkauft werden (außer bei der Firma in Schweden), haben den besagten Fehler.
Liste der kleinzelligen Mittelwände auf dem Markt:
http://resistantbees.com/blog/?page_id=3039

mehr lesen:
http://www.resistantbees.com/falschmw.html

liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4217
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: Plastikwaben Wiederverkäufer in Europa

Beitragvon bee » Do Jun 08, 2017 8:03 pm

also ich bitte euch, dass jemand aus der hier herrschenden Letargie erwacht und das in die Hand nimmt.
Ich mach das nicht, denn ich bin 3000km weiter im Süden und IHR braucht das!

Ich hab schon vor Jahren 500 HSC gekauft, als sie noch in China hergestellt wurden. Und die waren für euch!!!, denn ich hab ja meine Bienen schon vor langer Zeit umgestellt, als es noch gar keine HSC gab.
Ich seh einfach nicht ein warum ich hier alles machen soll.
:kitzeln:

Die Rovergarden sind pleite gegangen nach letzten Infos von einem Freund aus Italien.

Da bleiben dann nur noch die HSC aus USA
http://www.simpsonsbeesupply.com/
Und die Mann Lake auch aus den USA, die aber viel billger sind, aber ihre Mängel haben.
https://www.mannlakeltd.com/9-1-8-waxed ... me-natural

beides sollte man anbieten und der Absatz wäre sicher
:wink:

vielen Dank Karl
:sorry:

Karl hat geschrieben:Hallo Imkerinnen und Imker,
war heute Mittwoch 07.06.2017, bei der Fa. Riffert Metallwaren, Eferding, Österreich.

Bezüglich Plastikwaben konnte ich mit dem Geschäftsführer Herrn Riffert sprechen.
Er ist ein sehr freundlicher und netter Mann.
Sein Vater ist Imker und hat seine Bienen auf 4.9mm Zellenmaß, ebenfalls mit Plastikwaben umgestellt. Bei der Suche im Internet nach Wabenmaterial mit 4,9mm hat er die von Rovergarden gefunden.
Er hatte diese im Verkauf. Davon ist nur noch eine Wabe übrig, als Muster.
Leider werden seit einigen Monaten auch seine @-Mails nicht mehr beantwortet.
Habe ihm vom Brand bei Rovergarden erzählt und dem unermüdlichen Einsatz von Stephan für die Weiterverbreitung von kleinzelligen Bienen.
Er hätte großes Interesse mit einem anderen Anbieter (HSC) den Verkauf von Plastikwaben wieder fortzuführen.
Das würde sicherlich die Probleme, wo bekomme ich Plastikwaben mit 4,9mm her, von vielen Imkern/innen, in diesem Forum lösen. Wenn es mit der Fa. Metallwaren Riffert, einen verlässlichen Anbieter von Plastikwaben gibt.
Das ist nur eine Anfrage meinerseits.

Home: http://www.metallwaren-riffert.at
Anschrift:
Metallwaren-Riffert
Hinzenbach 7
4070 Eferding, Österreich

MfG
Karl
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4217
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: Ein Kampf

Beitragvon ralph » Fr Jun 09, 2017 12:24 pm

bee hat geschrieben:hallo Ralph,
ralph hat geschrieben:müsste ich mehr darüber wissen"? verwechselst du mich mit jemandem?


das bezog sich auf Josef Koller. Den kennst du doch, oder?

hallo bee
josef koller kenn ich nicht. ist das ein forumsquerulant? die gibts ja leider immer wieder.
bin seit 89 in italien, hier auf der seite auch als ralf registriert, hatte blos mein passwort nicht parat und schrieb dann als ralph...
ich bin dir sehr dankbar für die vielen infos auf deinen seiten, z.b wabenabstand 32 mm, findet man sonst nicht so leicht irgendwo in der herkömmlichen imkerliteratur, nur stereotyp 35mm
schöne grüsse von meinem volk hier im forum auf seite 129, so wie es aussieht haben sie die krise überwunden, man sieht fast keine varroa, und diejenigen die sie rauswerfen sind verbissen. sie haben jetzt einige rovergarden waben drin, damit ich endlich das alte brutnest langsam rausnehmen kann... bin schon gespannt...
dafür ist das andere volk, mittlerweile durch schwärmen geteilt, offenbar in der krise, viele dwv bienen, aber auch viele verstümmelte varroen, bin schon gespannt wie es weitergeht...
lg ralf
ralph
 

Re: Ein Kampf

Beitragvon bee » Fr Jun 09, 2017 6:52 pm

hallo Ralf,

da hab ich dich doch glatt mit einem Namensvettern verwechselt.
Das Problem ist halt dass man im öffentlichen Bereich nicht weiss, mit wem man es zu tun hat.

ralph hat geschrieben:bin seit 89 in italien, hier auf der seite auch als ralf registriert, hatte blos mein passwort nicht parat und schrieb dann als ralph...


das ist ganz simpel - geh auf diese Seite dann bekommst du automatisch ein neues Passwort zugeschickt:
ucp.php?mode=sendpassword


schöne grüsse von meinem volk hier im forum auf seite 129, so wie es aussieht haben sie die krise überwunden, man sieht fast keine varroa, und diejenigen die sie rauswerfen sind verbissen. sie haben jetzt einige rovergarden waben drin, damit ich endlich das alte brutnest langsam rausnehmen kann... bin schon gespannt...
dafür ist das andere volk, mittlerweile durch schwärmen geteilt, offenbar in der krise, viele dwv bienen, aber auch viele verstümmelte varroen, bin schon gespannt wie es weitergeht...


berichte bitte weiter
:wink:
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4217
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Vorteile kleiner Zellen

Beitragvon bee » Fr Jun 09, 2017 6:56 pm

hier möchte ich zusammenfassen, was die kleineren Zellen, so wie sie vor hundert Jahren waren, für Vorteile mit sich bringen :

Bild

http://www.resistantbees.com/vorteil.html

- hier haben wir die Vorteile zusammengefasst

- Brutdauer um einen Tag verkürzt.

- Lebensdauer der Bienen ist länger

- die Bienen können in kleinere Blüten fliegen

- Varroa ist hauptsächlich auf die Drohnenbrut konzentriert

- Nektar und Propolis die eingetragen werden sind natürlicher

- hygienisches Verhalten kommt viel eher zum Tragen

- die Bienen befinden sich mehr in Harmonie mit der Natur
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4217
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 350
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Re: Vorteile kleiner Zellen

Beitragvon Felix » Fr Jun 09, 2017 7:10 pm

Zu dem aktuellen Beitrag (https://www.resistantbees.com/forum/viewtopic.php?p=13901#p13901) von Bee kann ich folgendes berichten:
Ich habe gerade einen LC-Carnica Schwarm an einem Stand ca. 4m weiter weg von zwei SC-Stöcken auf bereits kleinzellige Waben eingeschlagen.

Es ist jetzt gerade ein phantastisches Schauspiel wenn man die Bienengröße der Stöcke vergleicht. So enorm habe ich es eigentlich gar nicht gedacht! Bis in zwei Wochen schlüpfen aber auch schon die ersten kleinen :wink: . Dann gehst vorwärts.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mohandas K. Gandhi
Benutzeravatar
Felix
 
Beiträge: 902
Registriert: Fr Nov 01, 2013 12:48 pm
Wohnort: Deutschland
Gegend wo die Bienen stehen: Baden-Württenberg
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: einige-viele
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 5

VorherigeNächste

Zurück zu DISKUSSIONSFORUM für alle

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron