Die unvermeidbare Krise: Zusammenbruch und Erneuerung

hier veröffentlichen wir laufend wichtige Themen in Bezug auf Resistenzzüchtung

Die unvermeidbare Krise: Zusammenbruch und Erneuerung

Beitragvon bee » Fr Mär 22, 2013 9:57 pm

Zusammenbruch und Erneuerung: Die Lösung für behandlungsfreie Bienenzucht
(von unserem Kollegen Kirk Webster, der sehr viel Erfahrung hat mit resistenten, kleinzelligen Bienen)


Auf der Konferenz für behandlungsfreien Bienenzucht in Leominster, im Juli 2011, war es ganz klar, dass die Menschen, die erfolgreich und produktiv ihre Imkerei seit Jahren betreiben ohne zu behandeln, all ihre Methoden und Vorgehensweisen alleine herausgefunden haben und diese sehr auf ihre eigenen, einzigartigen Situationen zugeschnitten sind. Diese Bienenstände, in denen nicht behandelt wird, sind über die ganze Welt verstreut. Von den feuchten Tropen in Süd- und Mittelamerika bis zu der glühend heißen Sonora-Wüste von Arizona; von den Hochlagen der südlichen Rocky Mountains bis zu den feuchten Wäldern des Washington Westens. Weiter im Osten verbreiteten sie sich von den milden Klimazonen in Texas, North Carolina und in Europa von Frankreich, zu den kurzen Sommern und bitterkalten Wintern
von Skandinavien und im nördlichen Neu-England.
Das Wetter und die Honigernten sind sehr unterschiedlich. In dieser Bandbreite von unterschiedlichen Orten und dieser Vielzahl von Imkern, gibt es eine erstaunliche Vielfalt an Strategien zur Herstellung von Honig, Pollen, Propolis, Wachs, Bienen, Königinnen und Gift aus ihren Stöcken.

Es gibt jedoch eine Sache, die alle diese Imker gemeinsam haben – eine Erfahrung, die sie alle teilen: ob sie es wollten oder nicht, sie mussten
alle zusehen, wie ihre Bienen durch mindestens zwei Zusammenbruch- und Erneuerungs-Zyklen gingen, bevor sich ihre Bienenstände genug stabilisiert hatten und Überschuss an Bienenprodukten hergaben, die ohne Behandlungen produziert waren.


Für einige von uns, die nicht wirklich wussten, was wir da taten, und wer mit Bienen gerade erst begann, und dem nicht klar war, wie er mit der Varroa leben konnte, waren diese Zyklen sehr dramatisch - grenzten an eine Katastrophe. Aber für einige der Imker in Südamerika z.B., waren die Zyklen harmlos oder sogar nicht zu merken - weil die afrikanisierten Bienen bereits beträchtliche Fähigkeiten entwickelt hatten, mit der Varroa zu leben. Auch ihre Reproduktion ging besonders schnell vonstatten. Das lieferte uns einen wichtigen Hinweis: Wir wissen jetzt, dass Europäische Zusammenbrüche und Erholungs-Zyklen ohne allzu große wirtschaftliche Schäden
überstanden werden können, wenn mit einer "Wildtyp"-Biene geimkert wird, die bereits über eine gewisse Resistenz gegen sie Varroa verfügt. Wenn man damit starten kann, wachsen die Ableger schneller, als die Verluste und diese können ausgeglichen werden.

Der Zusammenbruch und Erholungs-Zyklus ist das Mittel, mit dem Insekten ihre Art erhalten, um Zeit zu gewinnen, sich auf plötzliche Veränderungen von Außen einzustellen, sich ihrer Umgebung anzupassen (also auch neuen Feinden. A.d.Ü) und sich so das Überleben zu sichern. Insekten scheinen unverwüstlich in bestimmten Situationen, können aber auch plötzlich sehr
verwundbar werden, wenn sich ihre Umwelt sich auf radikale Weise verschiebt. Manchmal werden ganze Populationen dezimiert, aber die Überlebenden werden mit einem unglaublichen Potenzial für die Erneuerung ausgestattet, wenn die Bedingungen günstig sind. Dies ermöglicht ihnen, schnell einen Platz im Ökosystem zu füllen und sie verändern auch ihr Erbgut schnell und aktivieren erstaunliche Abwehrmechanismen. Der Zusammenbruch und Erneuerungs-Zyklus ist
der Grund, dass Heuschrecken in manchen Jahren schwer zu finden sind und in anderen wiederum zu einer Plage werden. Dies ist auch der Weg, auf dem die Varroa-Milbe schnell immun gegen die tödlichsten Gifte wurde, die wir auf sie geschüttet haben. Aber es ist auch die Art und Weise, wie die Honigbienen in die Lage kommen könnte, mit der Varroa zu koexistieren.

Es bleibt abzuwarten, ob Zucht auf hygienisches Verhalten der Biene, Zählen der Milben und Nosema-Sporen - und trotzdem Behandlung der Bienen ausreicht, um eines Tages in der Lage zu sein ohne Behandlungen zu arbeiten und auch niemals durch eine Zusammenbruch- und Erneuerungsphase gehen müssen. Ich nehme an, das ist das Ziel dieser Programme.
Vielleicht sind John Kefuss’s Bienen diejenigen, die der Sache am nächsten kommen. Er hat sein Testverfahren erweitert und konzentriert, mehr als jeder andere. Aber aus Schriften und Gesprächen mit ihm, scheint klar zu werden, dass seine eigene Version von Zusammenbruch und Erneuerung (das "Bond-Test" und "Cave Man Genetics") Schwerstarbeit geleistet hat und notwendige erster Schritte waren, bevor er mit allen seinen Tests wirklich gute Ergebnisse erzielen konnte. (Sie sehen, wie jeder Mensch auf seine oder ihre eigenen Lieblings-Methoden kommt.) Viele Imkereien gehen durch eine Reihe von Zusammenbruch- und Erholungsphasen, obwohl sie jährlich behandelt.

Ich fürchte, dass der Prozess Bienen zu testen, während sie noch behandelt werden, nicht enden wird und auf einen Punkt zusteuert, bei dem die Bienen durch einen Zusammenbruch- und Erholungs-Zyklus gehen müssen, der sich nur wenig von den Bienen unterscheidet, die nicht getestet und ausgelesen werden. Es wird nicht breit genug geforscht, was die Bienen stark machen könnte. Die eigentliche Definition von einer ökologischen Nische: ein n-dimensionaler Hyperraum - wobei n eine unbekannte und potenziell unendliche Zahl ist – Man sollte vermuten, dass Behandlungen ein echtes Problem sind und dass die Bienen leben sollten und sich anpassen in all ihren Dimensionen, nicht nur einige von ihnen. Eine Menge Zeit und Geld wird nun an Behandlungen und Tests verschwendet, die viel besser angelegt wären, zu untersuchen, welche Auswirkungen Pestizide haben und wie man den Landwirten helfen könnte, herauszufinden, wie man Pflanzen wachsen lassen kann, ohne sie zu spritzen. Die Bienenzucht ist jetzt ein Fall, wo der Praxis schneller als die Wissenschaft sein kann.
Der Schwerpunkt müsste auf die Beseitigung aller Behandlungen gelegt werden und zwar so schnell wie möglich und zwar in Einklang mit der Natur als großes Ganzes, um einen Weg zurück zu Gesundheit und Widerstandsfähigkeit zu finden.

Kommen wir wieder zurück auf den Fall von meinem schwedischen Freund Erik Österlund, der so viel getan hat, um in vielen Ländern die Arbeit der Imker ohne Behandlungen zu dokumentieren. Er hat seine Bienenstände auch mehr als alle anderen die ich kenne in für die Ankunft der Varroa vorbereit. Drei Jahre vor der Ankunft der Varroa in seinem Gebiet hatte er bereits die mehrjährige Aufgabe des Bestückens seiner Kolonien mit Bienen von überlebensfähigen Eltern sowohl auf der männlichen und weiblichen Seite abgeschlossen - und hatte alle seine Waben auf 4,9 mm Größe umgeändert. Doch als der erste Kontakt mit der Varroa-Milbe aufgetreten ist, befielen seine Bienen auf die gleiche Weise wie alle ungeschützten europäischen Bienen in Nordamerika bei ihrer ersten Begegnung. Für mich ist das nur ein weiteres starkes Anzeichen dafür, dass natürliche Systeme in mehr Dimensionen existieren, als wir erkennen oder messen können. Es brauchte Zeit um eine neue Wirt-Parasit-Beziehung zu entwickeln und wir mussten wirklich am Anfang die Milben töten, um überhaupt irgendwelche Bienen übrig zu behalten. Das einzig Gute ist, dass wir inzwischen über dieses Stadium in Nordamerika hinaus sind und auch weit über den Punkt, wo es nur noch um die Beseitigung aller Behandlungen geht, sondern jetzt geht es darum, von unseren neuen Freunden zu lernen.

Wenn einmal Honigbienen und Varroa in einer wirtschaftlich tragfähigen Situation nebeneinander existieren können, dann muss diese Milbe als Schädling verschwinden und in die Rolle eines Freundes geschlüpft wieder auftauchen. Sie muss Verbündeter und Mentor werden. Unsere Auswahlarbeit muss mit keinen oder nur geringen Kosten einhergehen und uns deutlich zeigen, wo unsere Praktiken fehlgeleitete sind oder schlecht angepasst. Durch seinen Status als Aus-der-Balance-geratener Parasit und seine enorme Zerstörungskraft, ist die Varroa-Milbe das wichtigste Tier, das uns hilft als potentieller Verbündeter, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. Aber die Geschichte ist die gleiche mit allen anderen sichtbaren und unsichtbaren Kreaturen, wenn wir sie als "Schädlinge" betrachten. Wenn wir sie als Freunde und Verbündete zu behandeln lernen und von ihnen lernen, dann haben wir eine Chance auf eine Welt, die auf besserer Landwirtschaft basiert, auf Kreativität und biologischer Energie. Wenn nicht, haben wir keine andere Wahl, als den gleichen selbstzerstörerischen Weg weiter zu verfolgen, auf dem wir jetzt sind – mit dem gleichen Ergebnis wie alle früheren Zivilisationen und Kulturen die untergegangen sind. Imker spielen eine zentrale Rolle, sowohl in der Nahrungskette, als auch im
natürlichen Ökosystem. Es ist an uns, Einfluss auf Regierungen zu nehmen. Dort können wir eine große Rolle spielen, wenn es darum geht, zu entscheiden, welchem Pfad wir folgen sollten.
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 5009
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Zurück zu Wichtiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast