Newsletter 10 - kurzlebigere Bienen durch Hyperthermie

Newsletter 10 - kurzlebigere Bienen durch Hyperthermie

Beitragvon bee » Di Nov 19, 2013 6:11 pm

Man kann mit Wärmebehandlung der Bienenbrut erreichen, dass die Varroen absterben und die Bienenbrut weiter lebt.
Dazu wird der VarroaController auf dem Markt angeboten.

Nun hat einer unserer aktiven Mitstreiter, schon vordem der VarroaController auf dem Markt war, herausgefunden, dass diese Methode ein einschneidendes Manko aufweist.
Die Lebenserwartung der Bienen wird merklich verkürzt.

Aber wenn wir Völker haben wollen, die sich aus eigener Kraft zur Wehr setzen, so brauchen wir Bienen, die eine entschieden längere Lebenserwartung haben als herkömmliche Bienen. Und genau das können wir durch die Verwendung von kleineren Zellen unterhalb von 4,9mm erreichen und einem verringertem Wabenabstand von 33mm.
Wie das dann zu langlebigeren Bienen führt erläutern wir in folgendem Vortrag:
viewtopic.php?f=17&t=20

Hier die Erfahrung unseres Mitstreiters mit der Hyperthermie:
Hallo F.,

Hat hier zufällig schon jemand Erfahrung mit dem VarroaController erreichen können:
http://www.youtube.com/watch?v=ZY7Kzo30ek.
Ist diese kurzzeitige hohe Temperatur für die Bienenbrut wirklich unschädlich?


Hierzu mal ein paar Bilder von mir, du kannst mir glauben das ich mich ausführlichst mit der Thematik auseinander gesetzt habe mein Gerät war fertig noch bevor der "VarroaController" auf dem Markt war.

Bild

Das ist der Kasten noch ohne Elektronik

Bild

Bild
Lüfter um eine gleichmäßige Wärmeverteilung zu gewährleisten.

Bild
Testlauf ohne Regelung

Bild
die beiden PID-Regler und der Luftfeuchteregler

Das Teil regelt auf 0,1°C genau, die Temperatur wird oben und unten erfasst und von zwei unabhängigen Regelkreisen konstant gehalten.
Um ein schnelles aufheizen zu gewährleisten habe ich vier Infrarotlampern eingebaut, diese schalten kurz unter dem Sollwert ab.
Ab da wird die Temperatur von zwei Ringrohheizungen gehalten diese werden über SSR-Relais "getaktet" es gibt bei diesem Regler keine Hysterese!


Tja was soll man dazu noch sagen, es funktioniert einwandfrei und dennoch würde mir heute nicht mehr einfallen da Bienenbrut einzuhängen! :raus:

Ist diese kurzzeitige hohe Temperatur für die Bienenbrut wirklich unschädlich?


Nein!
Das ist sie leider nicht, die Lebenserwartung der daraus geschlüpften Bienen ist merklich kürzer! :doll:

Umsonst war der Aufwand aber für mich auf keinen Fall, ich habe jetzt einen hoch präzisieren Honigauftauschrank und kann damit auch sehr schonend Pollen, Früchte oder anderes Trocknen.
Es würden 20 Zanderrähmchen rein passen in der Mitte durch ein Gitter getrennt.

Mir hat es Spaß gemacht das Teil zu bauen, eine gute Erfahrung war es alle mal, ich muss halt alles ausprobieren (und wenn dann richtig) um es zu glauben :razz:


und sein Resumee:
So war der Plan, habe aber recht schnell eingesehen das dieser Weg kaum gangbar ist:
1. viel zu aufwändig
2. Die Bienen bzw. die Brut wird geschädigt und die Lebensdauer verkürzt sich.
3. Was bring mir ein Volk was für einige Zeit lang keine (bzw. sehr wenige) Varroa hat,
wenn sie von allen Seiten wieder zufliegen? (Dafür ist der Aufwand einfach zu groß!)
4. Bienen die durch Überhitzung vor geschädigt sind, werden vermutlich noch größere Probleme mit der Varroa und eventuell Viren haben.
5. Ich will (nicht wie bisher) nur die Symptome bekämpfen sondern nachhaltig in vorm von Verteidigungsstarken Völkern gegen die Varroa vorgehen.


Hier wird darüber diskutiert:
http://forum.resistantbees.com/viewtopi ... 1790#p1790
liebe Grüße
bee

ResistantBees.com

Witz des Tages:
Schwein zur Steckdose: "Komm raus, du Feigling!"
Benutzeravatar
bee
Site Admin
 
Beiträge: 4477
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Wohnort: La Palma
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30

Zurück zu Newsletter Sammlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast